Cornelius Weiss (14.3.1933-27.10.2020) ein Nachruf

Wer das Vergnügen hatte Cornelius Weiss kennenzulernen, wird sich vor allem an einen herzlichen Menschen erinnern. Nahbar, interessiert, lebenslustig und nie um eine gute Geschichte verlegen.
Denn viele mehr als eine gute Geschichte bot sein Leben. Er wuchs interniert – als Sohn des Atomphysikers Carl Friedrich Weiss – in einer geschlossenen Stadt der Kernforschung in der UdSSR auf. Später durfte er studieren und als Chemiker selbst eine Forscherlaufbahn in Leipzig einschlagen, was er immer als Privileg empfand. Dennoch verwehrte ihm die DDR – ob seiner Weigerung zum Parteieintritt – eine ordentliche Professur.
Streitbar war er, aber nie streitsüchtig, sondern auf Grundüberzeugungen und Werte bedacht. Dazu gehörte zuvorderst das Streben nach Gerechtigkeit, Freiheit und Ausgleich. Mit seinem starken moralischen Kompass führte Cornelius Weiss als Rektor die Universität Leipzig durch die nicht einfachen Jahre von 1991 bis 1997. Bereits dabei oft in Opposition mit der Staatsregierung in Dresden und im Herzen lange Sozialdemokrat, trat er nach seinem Rektoramt Ende 1997 in die SPD ein und begann eine dritte Karriere.
Er zog 1999 in den Landtag ein, wurde Sprecher für Wissenschafts- und Hochschulpolitik und später Fraktionsvorsitzender der SPD. In Erinnerung blieb v.a. seine Rede als Alterspräsident in der er der 2004 gerade mit 9,2% in den Landtag eingezogenen NPD den Kampf ansagte. Ebenso sein konsequentes Eintreten für ein demokratisches Hochschulgesetz, das bis zu seinem Rücktritt vom Fraktionsvorsitz führte. Dabei ging es Cornelius nie um den großen Auftritt, er beeindruckte vielmehr durch seine Bescheidenheit, Selbstironie und wenn nötig auch Selbstkritik.
Mit 76 war sich Cornelius nicht zu alt noch den Schritt in die Wirtschaft zu wagen. Politisch engagiert und streitbar blieb Cornelius dennoch Zeit seines Lebens. Aktiv zudem in zahlreichen Ehrenämtern nicht nur in Hochschulen. So war er auch Ehrenjuso oder 1. Schirmherr des Leipziger Hörspielsommers.
Am Dienstag ist Prof. Dr. Cornelius Weiss im Alter von 87 Jahren verstorben. Er hinterlässt eine große Lücke, aber auch so viel Gutes und schöne Erinnerungen, für die wir dankbar sein können. Unsere Gedanken und unser Mitgefühl sind bei seiner Frau und Familie.