+++ Pressemitteilung +++

SPD-Kandidatinnen zur Jahnallee: „Wir wollen einen Radschnellweg von Lindenau bis zum Hauptbahnhof!“


SPD-Kandidatinnen machen Druck beim fahrradfreundlichen Umbau der inneren Jahnallee und wollen eine langfristige Lösung.

Zur aktuellen Lage auf der inneren Jahnallee erklären Julia Kneisel und Leonie Weber: „Wir wollen, dass sich  in Leipzig alle sicher fühlen, wenn sie in der Stadt unterwegs sind. Die innere Jahnallee ist so unübersichtlich und eng, dass ein sicheres Miteinander der Verkehrsteilnehmer dort kaum möglich ist. Die gefundene Lösung greift aber zu kurz und hilft eigentlich keinem. Wieso keine Verbesserung für Radfahrende vorgesehen ist, können wir nicht verstehen.“

Beide Kandidatinnen wünschen sich eine langfristige Lösung, die über den Tag hinaus denkt: „Langfristig wird es nicht reichen, Radstreifen auf der inneren Jahnallee einzurichten. Die Straße ist einfach zu eng und perspektivisch wird auch die Straßenbahn ein eigenes Gleis brauchen, um zuverlässiger, pünktlicher und häufiger zu fahren. Deshalb machen wir uns stark für einen Radschnellweg von Lindenau bis zum Hauptbahnhof, der eine attraktive Alternative zur Jahnallee anbietet. Die bisherigen Ideen, den Radverkehr in eine Parallelstraße zu verlagern, sind daran gescheitert, dass man an den unübersichtlichen Kreuzungen kompliziert abbiegen muss. Deshalb wollen wir, dass der Radverkehr schon in Lindenau auf der nördlichen Straßenseite fahren kann. Dafür muss die Brücke über das Elsterbecken ertüchtigt oder eine eigene Fahrradbrücke gebaut werden.“Hinter der Brücke soll der Radschnellweg entlang der Festwiese und Arena durch die Gustav-Adolf-Straße und Humboldtstraße geführt werden. Diese Straßen können dann Fahrradstraßen werden, mit klugen Einbahnstraßen-, Sackgassen- und Hauptstraßenregelungen für einen durchgehenden Radverkehr. An Kreuzungen mit wichtigen Straßen für den Autoverkehr sollen Ampeln eingerichtet werden, die mit einer grünen Welle für den Radverkehr geschaltet sind. Entlang des Naturkundemuseums kann es eine Zufahrt in die Innenstadt geben.”

Die beiden Kandidatinnen sind überzeugt: “So entlasten wir die innere Jahnallee und lösen das Problem der Radverkehrsführung auf dem nördlichen Ring. Die Radfahrerinnen und Radfahrer in Leipzig haben eine eigene Infrastruktur verdient, die nicht nur Nebenprodukt der Straßensanierungen ist. Dafür wollen wir uns im nächsten Stadtrat einsetzen!“

Am 8.3. sind beide Kandidatinnen zwischen 16:00 und 17:00 Uhr an der Kreuzung Jahnallee / Marschnerstraße und werben für ihre Idee. Während dieser Zeit sind auch Presse- und Medientermine möglich, um Absprache wird gebeten.



Hintergrund zu der Idee & Visualisierung

Spätestens am 8. März sollen die neuen Regelungen auf der inneren Jahnallee umgesetzt werden.

Im Anhang finden sich zwei Visualisierungen. Zum einen zeigen sie einen möglichen Linienverlauf des Radschnellweges von Lindenau bis zum Hauptbahnhof, blau markiert sind die wahrscheinlich erforderlichen (teils schon bestehenden) Ampeln. Zum anderen zeigt eine Fotomontage eine Fahrradbrücke aus Kopenhagen (Cykelslangen), die im Bild das Elsterbecken überspannt. Das Bild kann weiterverwendet werden und unter den unten angegebenen Kontaktdaten auch in höherer Qualität zur Verfügung gestellt werden.

Die vorgeschlagene Route hat am Elsterbecken eine Kreuzung mit dem Fahrradweg entlang der Elster nach Südwesten und Nordwesten und an der Westseite des Hauptbahnhofes Anschluss an den geplanten Radweg nach Gohlis (entlang der S-Bahn im Zuge der anstehenden Neubauviertel) und eine mögliche Variante des Parkbogens Ost. Zudem ist auf der Westseite des Hauptbahnhofs eine Radstation geplant.

Informationen zu den Kandidatinnen

Julia Kneisel kandidiert im Wahlkreis Leipzig Alt-West auf dem Listenplatz 2 der SPD für die Stadtratswahl. Sie fährt von Lindenau aus oft mit dem Fahrrad über die innere Jahnallee und kennt die Situation gut. Sie ist stellvertretende Vorsitzende des SPD Ortsvereins Alt-West und Beisitzerin im Stadtvorstand der SPD Leipzig.

Leonie Weber kandidiert im Wahlkreis Leipzig Mitte auf dem Listenplatz 2 der SPD für die Stadtratswahl. Sie wohnt im Umfeld der inneren Jahnallee und kennt die Situation vor Ort, als Radfahrerin und Kundin vieler ansässiger Händlerinnen und Händler. Sie ist Vorsitzende des SPD Ortsvereins Mitte und Stadtbezirksbeirätin im Stadtbezirk Mitte.


Kontakt für Presse & Medien

Henrik Fischer unter der Telefonnummer: 0173/3767395 und der E-Mail-Adresse: stadtentwicklung@spd-leipzig.de

Henrik Fischer
Sprecher des AK Stadtentwicklung & Umwelt
SPD Leipzig
Rosa-Luxemburg-Str. 19/21
04103 Leipzig